Als Kind war ich bloß „schüchtern“

Als Kind war ich bloß „schüchtern“ und „seltsam“

Als Jugendliche „gestört“ und „aufsässig“

Heute „faul“, „verlogen“, „manipulativ“ und „auf der Suche nach Ausreden“

„Du brauchst doch nur einen Grund, warum du anders bist.“
„Du suchst nur Aufmerksamkeit.“
„Du deutest in alles zu viel hinein.“
„Was ist denn mit deinen ganzen anderen Diagnosen?“

Ich habe mich sehr schwer getan, mich als Autist zu ‚outen‘ – nur wenigen Menschen habe ich davon erzählt.
Insgeheim habe ich mich vor Kritik und den Kommentaren und Reaktionen besonders derer gefürchtet, die mir am meisten bedeuten und deren Verständnis, Akzeptanz und Unterstützung mir am wichtigsten sind.

Die Diagnose war vor allem für mich wichtig – um mich selbst zu verstehen und die richtige Unterstützung bekommen zu können.

Zusätzlich hatte ich mir dadurch aber auch erhofft mehr Akzeptanz und Verständnis von anderen Menschen entgegen gebracht zu bekommen – leider war das Gegenteil der Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.